Dienstag, 23. Februar 2016

Peyote-Armband, unfertig


Hui, es ist noch gar nicht fertig, stimmt. Ich arbeite jetzt schon lange daran. Beziehungsweise lasse es schon lange liegen, weil ich mir nie Zeit genommen habe, um es fertig zu machen. Ursprünglich habe ich so ein 3-Teiliges Armband (mit einer Klammer am Ende zusammengeschlossen) schon einmal aus Perlengewobenen Elementen gemacht. Leider war weben wohl nicht stabil genug und ist, nach eigener Probezeit, leider rasch auseinander gefallen...

Darum nun die weitaus robustere und wunderschöne Peyote-Technik und ein zweiter Versuch für ein solches Armband.

Montag, 23. November 2015

Viel gemacht, wenig dokumentiert

Hab in letzter Zeit nicht viel am Blog gearbeitet. Das hatte mehrere private Gründe, die nunmal einfach gerade schwerer wogen und viel Zeit in Anspruch nahmen.

Aber das heißt nicht, dass ich meinem Hobby nicht nachgehen konnte. Vielleicht nicht so viel wie vorher, aber bisschen was hab ich dann doch geschafft.

Hab dann heute mal wieder ein kleines "Shooting" verantstaltet, wo ich  von allen neuen Stücken ein paar schöne Bilder gemacht habe.

Zum Großteil handelt es sich um Eigenkreationen. Lediglich der Anhänger (1Reihe rechts) ist aus dem Buch "Beaded Fantasies" von Sabine Lippert.

Eine Übersicht und schöne Fotos (fast) aller Schmuckstücke gibts übrigens HIER.

 









Montag, 29. Dezember 2014

Glücksbringer für Silvester, Amigurumi


Hab riesen Spaß daran, kleine Amigurumi-Figürchen auszutüfteln und zu verschenken. Dieses Jahr gibts darum kleine gehäkelte Glücksbringerl. Meine Mama macht auch schon fleißig mit - gut dass ich mir selbst immer mitnotiere, wie ich die kleinen Dinger gestalte... kann ichs prima selber nachhäkeln (und andere auch *hihi*).

Dienstag, 11. November 2014

European 4 in 1, Armband


Noch ein Chain Maille - Armband. Diese Technik nennt sich "European 4 in 1" und mir hat diese Anleitung beim Nacharbeiten sehr geholfen.

Ich hab wieder 1mm Aluminiumdraht mit einem inneren Durchmesser von 5mm verwendet. Nur die Endstücke (also die beiden großen Ringe) sind aus 1,5mm Aluminiumdraht, welche ich nach der Fertigstellung noch mit Schmuckkleber dezent verklebt habe (um ein Auseinanderbiegen zu verhindern)

Die Ringe für den Verschluss sind wieder aus Edelstahldraht.

Mir gefällt die Kette sehr gut. Sie wirkt, trotz der Breite, recht filigran und edel. Und, wie immer bei Aluminiumdraht, ist sie wundervoll leicht und erwärmt sich während des Tragens (was ich persönlich sehr komfortabel finde).

ChainMaille Armband und mein erster "Blender"-Versuch


Das Armband habe ich nach dieser Anleitung gefertigt. Ich finde, Chain Maille ist eine wunderschöne Technik, die zwar manchmal etwas zeitintensiv ist, aber dafür umso schönere Resultate bietet.

Ich bin regelrecht im Chain Maille - Fieber.

Die Ringe sind selbst gebogen aus verschiedenfarbigem Aluminiumdraht. Dieser ist recht weich, hält gebogen jedoch gut die Form und hat den Vorteil, dass er wunderbar leicht am Körper liegt und sich nicht verfärbt. Der Verschluss ist mit zwei Ringen aus Edelstahl gesichert (da dieser der größten Belastung ausgesetzt ist)






Das Armband besteht aus 20 dieser einzelnen Elemente, die untereinander verbunden sind.


Außerdem bin ich auf was Neues gekommen - das 3D-Programm "Blender". Es ist wundervoll, darin zu arbeiten. Das Programm ist Freeware und hat aber derartig viele Funktionen, dass man ohne Anleitungen und Einführungen gerade mal blöd rumklicken kann (und sogar DAS ist nicht so einfach, wie man denken mag). Ich hab wirklich SEHR lange für dieses kleine Modell des Ring-Musters gebraucht (sicher 3h)... Aber das Ergebnis finde ich dafür umso schöner:


Perlenengerl


Jaaa, ich bin auch dem Engerl-Fieber verfallen. Diese kleinen, süßen Anhänger tauchen ja mittlerweile an vielen verschiedenen Ecken auf und sind immer irgendwie verschieden und individuell.
Es macht großen Spaß, sich Kombinationsmöglichkeiten zu überlegen (da diese beinahe grenzenlos sind) und mit wenigen Handgriffen und Materialien lassen sich zauberhafte, kleine Engerl herstellen!

Mischtechnik-Kette (ein Geschenk)


Diese Kette ist/war ein Geschenk für ein ganz liebes, tolles Mädchen. Ich hab die Kette extra für sie konzipiert und sie soll eine kleine kosmetische Besonderheit kaschieren, die von ihrer "Besitzerin" als störend und unschön wahrgenommen wird.

Die Kette ist aus verschiedenen Glasperlen und Metallelementen erstellt. Der Bereich um den Hals ist ein gehäkelter Perlenstrang (weil ich finde, dass sich eine gehäkelte Kette wundervoll anfühlt am Hals) und die weiteren Elemente sind aus Metallringen zusammengefügt. Die violetten Perlen sind aus Glas, die etwas kleineren, silbernen Perlen aus Acryl mit einer Metallbeschichtung. Die Ringe sind diesmal nicht eigenhändig gebogen, sondern "nur" zusammengefügt.

Montag, 10. November 2014

Kosmetiktasche (nach einer Anleitung von "StyleNovice")

Ich hab das Nähen für mich entdeck! Also ein Bisschen zumindest...
Weil man aber in Eigenregie eher weniger schöne Resultate bekommt, habe ich mich bei dieser kleinen, tollen Kosmetiktasche an ein Youtube-Video gehalten (siehe unten, für alle, die diese geniale Anleitung des Users "StyleNovice" nacharbeiten möchten)





Kette aus Mischtechniken


Diese Kette habe ich passend zu einem speziellen, schwarzen Kleid gefertigt. Es hat viele Vorteile, den eigenen Schmuck selbst zu machen - man kann ihn einfach wunderbar auf spezielle Outfits anpassen.
Die Kette kann auf verschiedene Arten getragen werden, wobei ich die Variante oben am Schönsten finde. Geplant war die Kette allerdings asymmetrisch (wie man an der Skizze sieht).

Aber man weiß ja nie, was schlussendlich dann raus kommt... so gefällt sie mir auf jeden Fall schon sehr gut...




Abschiedsgeschenke - Amigurumi Schlüsselanhänger (Reh & Pingu)


Für meine Kinderleins in der Arbeit gibts jedes Jahr, wenn jemand die Gruppe verlässt, kleine Abschiedsgeschenke. Für die beiden hab ich ein bisschen gespitzelt, was denn die Lieblingstiere der beiden sind und habe ihnen dann diese Schlüsselanhänger gehäkelt.

Besonders das Reh war ne kleine Herausforderung, weils doch nicht sooo ein herkömmliches Tier zum "Verhäkeln" ist, das war bissi kniffelig, aber ich finds letztendlich gut getroffen ...
Die Punkte am Rücken des kleinen Rehleins sind übrigens mit Acrylfarbe gemacht.

Der Pingu war dafür eher weniger schwer. Dafür bekam er einen extra nadelgefilzten schnabel und Filzaugen, die ihn herrlich lieb dreinschaun lassen. Also mir gefallen beide recht gut und die Kinder haben sich darüber gefreut... also Anforderung erfüllt... hihi